Erntedankgottesdienst und Amtseinsetzung

"Das Land hat seinen Ertrag gegeben". Mit diesen Worten eröffnete Pfarrer Heinz Brauchart den Sonntagsgottesdienst. Er erläuterte, dass dieses Jahr trotz Trockenheit, Schädlingsbefall und Coronakrise eine reiche Ernte eingebracht habe. Er hat sich an der richtigen Stelle darüber informiert. Rosmarie Hirt hatte ihre Gedanken zu diesem Thema ebenfalls zusammengefasst. Sie verglich das Säen, das Wachsen lassen und dann aus den Händen geben mit der Keimfähigkeit der Samen, welche Gottes Wort bedeuten. Alles braucht viel Zeit und Geduld. Aber, es kommt gut!

 

Brauchart wies anschliessend auf die Arbeit der Landwirte hin, welche dafür sorgen, dass unser Tal den ländlichen Charakter behalten kann. Der Herbst sei dazu bestimmt, stiller zu werden und Rückblick zu halten. Was ist gewachsen? Was ist zur Ernte gelangt? Nicht nur auf den Feldern und in den Gärten. Nein, auch in den Herzen der Menschen geschehe im Stillen viel Wachstum. Dies fordere allerdings viel Zeit und Gottes Geduld. Die Früchte des heiligen Geistes sind die Geschenke des Lebens. Wir dürfen sie auflesen, uns freuen und sie geniessen. Es gebe Couchgeniesser, Erlebnisgeniesser und Geschmackgeniesser. Gott will keine Langweiler! Genuss habe mit Verstand zu tun. Und was man geniesse, wolle man erhalten und nicht zerstören. AMEN!

 

Kirchenpflegepräsident Kurt Hirt setzte anschliessend, im Namen der Kirchenpflege, Susi Koch als neue Kirchenpflegerin ein. Nach dem kurzen Ritual sprach die neue Kirchenpflegerin über ihre Motivation und die Entscheidung, welche ihr nicht leicht gefallen sei. "Wo Gott mich hin gesät hat, da will ich blühen" ist schon lange Zeit ihr Leitspruch und diesem will sie weiterhin folgen.

 

Nach einer weiteren Einlage des Alphorntrios BoMoKa (BolligerMosimannKaspar) durfte sich die Gemeinde am wunderschön dekoriertem Altar mit Geschenken aus der Natur eindecken. Die Landfrauen Gontenschwil hatten diesen reich und in herrlichen Farben ausstaffiert. Das anschliessende Mittagessen, ein fantastisches Rindsragout mit unglaublich sämigem Kartoffelstock aus Bänz Wiederkehrs Kochtöpfen, wurde im Kirchgemeindesaal serviert und von einer etwas überschaulichen Gästeschar genossen. Manch einer liess sich einen Zuschlag schmecken. Zimtglace Zwetschgenkompott setzten schlussendlich allem eine Krone auf.

(eh)